Grüne Gewerbebetriebe

Laut dem statistischen Bundesamt gab es im Jahr 2007 in Deutschland etwa 370.000 land- und forstwirtschaftliche Betriebe - eingerechnet sind darin knapp 192.000 so genannte Nebenerwerbsbetriebe, die damit mehr als die Hälfte der Unternehmen repräsentieren.

Bemerkenswert ist auch, dass fast 94% der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe noch in der Rechtsform des Einzelunternehmens geführt werden. Ebenfalls weit verbreitet sind Gesellschaften bürgerlichen Rechts - oftmals zwischen Generationen. Aus einer Vielzahl von Gründen sind in der grünen Branche aber andere, zeitgemäßere Rechtsformen auf dem Vormarsch.

Der Status als land- und forstwirtschaftlicher Betrieb ist sicherlich mit einigen Vorteilen verbunden, beispielsweise mit dem Privileg der Pauschalierung der Umsatzsteuer oder auch der Nichtbelastung mit Gewerbesteuer. Durch die Hofladen-Urteile der jüngsten Zeit haben sich viele Betriebe jedoch aufgespalten: In einen land- und forstwirtschaftlichen Betriebsteil, der die Urproduktion betreibt, und einen Gewerbebetrieb - oftmals in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft -  der den Handel und die Vermarktung der erzeugten Produkte übernimmt.

Als Steuerberater und Buchprüfer für die "grünen Bereiche" ist die Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft mit den Abgrenzungen und Verflechtungen zwischen land- und forstwirtschaftlichen Betrieben einerseits und Gewerbebetrieben andererseits bestens vertraut.

Selbstverständlich betreuen wir auch Betriebe, die als reine Gewerbebetriebe geführt werden - beispielsweise Blumen- und Pflanzenhändler, Futtermittelhändler, Agrartechnik-Unternehmen oder Garten- und Landschaftsbauer.

 

Diese Artikel könnten Sie interessieren ...

IHK-Beitrag: Keine Doppelzahlungen!

IHK-Beitrag: Keine Doppelzahlungen! » weiterlesen

Aufstockung eines Investitionsabzugsbetrags ist in einem Folgejahr möglich

Ist eine bestimmte Betriebsgröße nicht überschritten, eine Investitionsabsicht vorhanden und macht der Unternehmer Angaben zum begünstigten Wirtschaftsgut, kann er für die künftige Anschaffung oder Herstellung eines abnutzbaren beweglichen Wirtschaftsguts des Anlagevermögens bis zu 40 % der voraussichtlichen Anschaffungs- oder Herstellungskosten gewinnmindernd abziehen (Investitionsabzugsbetrag). » weiterlesen

Buchführung | Zugriff auf Kassendaten eines Einzelunternehmens (BFH)

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung verpflichten Einzelhändler im Rahmen der Zumutbarkeit sämtliche Geschäftsvorfälle einschließlich der über die Kasse bar vereinnahmten Umsätze einzeln aufzuzeichnen. » weiterlesen

 

Wollen Sie mehr erfahren?

So unterschiedlich ein Betrieb im Vergleich zu einem anderen ist, so unterschiedlich müssen die steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Lösungen sein. Das persönliche Gespräch ist die richtige Basis für eine fundierte, umfassende und damit erfolgreiche Beratung. Wir laden Sie daher zu einem unverbindlichen Gespräch ein. Rufen Sie an (0711 / 38 07 90-0) oder senden Sie ein Mail um einen unverbindlichen Gesprächstermin zu vereinbaren.