Gesetz zur Änderung der geringfügigen Beschäftigung

Minijobber können ab dem 01.01.2013 50 € mehr monatlich verdienen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 6 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Dies wurde im Oktober im Bundestag beschlossen. Begründet wurde die Anhebung unter anderem damit, dass seit der Einführung der Minijob-Regelung im Jahr 2003 keine Anpassung der maximalen Verdienstgrenze erfolgt ist. Damit erfolgt nach Aussagen der Koalition ein notwendiger Inflationsausgleich.

Die geplanten Änderungen im Einzelnen:

Anhebung der Entgeltgrenze für Minijobber von 400 € auf 450 €

Die Entgeltgrenze wird von 400 € monatlichem Verdienst auf 450 € angehoben. Gleichzeitig mit der Anhebung der Entgeltgrenze für Minijobber wird das Gleitzonenentgelt angepasst. Die Gleitzone beginnt zukünftig bei 450 € und endet bei  850 €.

Rentenversicherungspflicht

Bisher waren Minijobber von der Rentenversicherung befreit und es gab die Möglichkeit zur Rentenversicherungspflicht durch Zahlung eines Eigenanteils in Höhe von derzeit 4,6 % des Arbeitsentgeltes zu optieren.

Dieses Verfahren wird nun umgedreht.

Minijobber die ab dem 01.01.2013 ihr Beschäftigungsverhältnis aufnehmen sind automatisch versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung. Mit allen Vor- und Nachteilen. Der Eigenanteil wird voraussichtlich ab dem 01.01.2013 nur noch 3,9 % betragen, da eine Absenkung des Beitrages zur Rentenversicherung auf 18,9 % beschlossen wurde.

Der Minijobber erwirbt dadurch vollwertige Ansprüche zur Rentenversicherung.

Minijobber können sich von dieser Rentenversicherungspflicht auf Antrag befreien lassen. Der Beschäftigte muss dafür seinem Arbeitgeber mitteilen, dass er die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht wünscht. Dadurch entfällt der Eigenbeitrag in Höhe von 3,9 % und der Arbeitgeber zahlt den Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung in Höhe von 15 %.

Das gilt auch für Beschäftigte in Privathaushalten. Hier beträgt der Eigenanteil jedoch 14,6 bzw. 13,9 %, da der Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung für Privathaushalte als Arbeitgeber nur 5 % beträgt.

bestehende Minijobverhältnisse

Minijobber die vor dem 01.01.2013 versicherungsfrei in der Rentenversicherung waren, bleiben es auch weiterhin.

Aber ACHTUNG: Wird das Arbeitsentgelt nach dem 31.12.2012 auf 450 € erhöht - gilt das neue Recht. Das bedeutet, um weiterhin versicherungsfrei zu bleiben muss der Beschäftigte gegenüber seinem Arbeitgeber erklären, dass er von der Rentenversicherung befreit werden möchte. Bitte beachten Sie dies!

 

 

Veröffentlicht im November 2012

 

Das könnte Sie auch interessieren

Christine Mayer-Stöcker

Dipl. Volkswirtin (FH) Christine Mayer-Stöcker ist Partnerin der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Die Steuerberaterin ist auf die Betreuung der grünen Gewerbebetriebe, Agrarunternehmen und das Agribusiness spezialisiert.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »