Grundsteuerreform

Baden-Württemberg, Bayern und Hessen haben einen Vorstoß zu einer Reform der Grundsteuer vorgenommen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 8 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Die geplante Neuregelung brächte dabei für die Landwirtschaft erhebliche Belastungen mit sich. Die drei Länder haben ihre "Eckpunkte für eine vereinfachte Grundsteuer nach dem Äquivalenzprinzip" bereits vorgestellt. Die Eckpunkte sehen unter anderem vor, dass künftig land- und forstwirtschaftliche Flächen aus der Berechnung der Grundsteuer herausfallen.

Jedoch soll sich für Gebäude im Gegenzug die Bemessungsgrundlage drastisch erhöhen. Für Wohnhäuser sollen zukünftig 20 Ct/m² und für gewerblich genutzte Gebäude 40 Ct/m² erhoben werden. Für die Grundstücksfläche kämen 2 Ct/m² hinzu. Die landwirtschaftlich genutzten Gebäude werden den gewerblich genutzten Gebäude gleichgestellt. Zu den vom Bund festgelegten Sätzen sollen dazu die Kommunen individuelle Hebesätze aufschlagen können.

Die bisherige Unterteilung in Grundsteuer A und B soll in diesem Zusammenhang ersatzlos entfallen. Bisher wird die Grundsteuer für land- und forstwirtschaftliche Betriebe und für Unternehmen auf Basis des Einheitswertes ermittelt. In den Beispielsfällen der drei Bundesländer waren 86 land- und forstwirtschaftliche Betriebe beinhaltet. Dabei führte die Neuberechnung der Grundsteuer auf Basis der oben genannten Werte bei der Mehrheit zu einer höheren Belastung mit Grundsteuer.

Veröffentlicht im November 2010

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bertram Mayer

Ing. agr. grad Bertram Mayer ist Gründer und Partner der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Als Steuerberater und vereidigter Buchprüfer ist er der Spezialist für Hofübergaben und der Beratung bei den Fragestellungen rund um eine Unternehmensübergabe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »