Neues beim Kindergeld

Zum 01.01.2012 treten beim Kindergeld wichtige Verbesserungen in Kraft. Im Folgenden wollen wir Ihnen einen kurzen Überblick über die Änderungen, die im Rahmen des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 von der Bundesregierung beschlossen wurden, verschaffen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 6 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Grundsätzlich besteht für alle Kinder ab Geburt bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres ein Anspruch auf Kindergeld. Auch für volljährige Kinder besteht unter bestimmten Voraussetzungen Anspruch auf Kindergeld.

Regelung bis Ende 2011:

Für ein volljähriges Kind bestand bisher Anspruch auf Kindergeld unter den folgenden Voraussetzungen:

  • das Kind befindet sich in Schul- oder Berufsausbildung
  • das Kind sucht einen Ausbildungsplatz
  • das Kind leistet einen berücksichtigungsfähigen Freiwilligendienst (bspw. freiwilliges soziales Jahr)
  • das Kind befindet sich in einer Übergangsphase von höchstens 4 Monaten zwischen zwei Ausbildungsabschnitten
  • das Kind darf max. 8.004 € pro Kalenderjahr im Rahmen der Ausbildung verdienen

Regelung ab Januar 2012:
Ab dem 01.01.2012 entfällt die Hinzuverdienstgrenze in Höhe von 8.004 € pro Kalenderjahr während der ersten Ausbildung.

Was bedeutet das nun konkret?
Die Einkünfte und Bezüge volljähriger Kinder spielen während der ersten Ausbildung keine Rolle mehr. Auch eine Kürzung des Ausbildungsfreibetrages entfällt in dieser Zeit. Neben Studium oder Lehre können volljährige Kinder also unbegrenzt hinzuverdienen.
Als Ausbildungsgänge sind auch der Besuch von Abendschulen und Fernstudium begünstigt, die neben einer Vollzeit- oder Teilzeiterwerbstätigkeit ohne eine vorhergehende Berufsausbildung ausgeübt werden.

Beginnt das Kind jedoch nach Abschluss seiner ersten Ausbildung im Anschluss eine zweite Ausbildung, gilt eine Einschränkung: Das Kindergeld wird dann nur noch gewährt, wenn Sohn oder Tochter neben der Ausbildung nicht mehr als 20 Wochenstunden arbeitet. Die Verdiensthöhe spielt jedoch dabei keine Rolle. Ferienjobs sind also weiter unschädlich.

Generell wird das Kindergeld für ein volljähriges Kind in Ausbildung nur bis zum 25. Lebensjahr gewährt.

TIPP:
Ist das Kind während der Ausbildung auswärts untergebracht, können die Eltern in ihrer Einkommensteuererklärung bis zu 924 € Ausbildungsfreibetrag beantragen. Bisher wurde dieser Ausbildungsfreibetrag für die auswärtige Unterbringung gekürzt, wenn das Kind über 1.848 € im Jahr verdient hat. Ab 2012 werden auch hier die Einnahmen der Kinder nicht mehr berücksichtigt.

Veröffentlicht im Februar 2012

 

Das könnte Sie auch interessieren

Christine Mayer-Stöcker

Dipl. Volkswirtin (FH) Christine Mayer-Stöcker ist Partnerin der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Die Steuerberaterin ist auf die Betreuung der grünen Gewerbebetriebe, Agrarunternehmen und das Agribusiness spezialisiert.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »