Nichtbeanstandungsgrenzen für unbare Altenteilsleistungen

Haben Sie bei der Übergabe von Betrieben auch unbare Altenteilsleistungen vereinbart, sind diese mit ihrem tatsächlichen Wert zu bewerten.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 7 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Wird für die unbaren Altenteilsleistungen kein Einzelnachweis geführt, ist die Höhe der Aufwendungen zu schätzen. Dabei bildet die Sachbezugsverordnung einen geeigneten Schätzungsmaßstab.

Es gelten die in der folgenden Tabelle dargestellten Werte als Nichtbeanstandungsgrenze. Haben Sie bei der Übergabe von Betrieben auch unbare Altenteilsleistungen vereinbart, sind diese mit ihrem tatsächlichen Wert zu bewerten.

Veröffentlicht im Februar 2011

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bertram Mayer

Ing. agr. grad Bertram Mayer ist Gründer und Partner der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Als Steuerberater und vereidigter Buchprüfer ist er der Spezialist für Hofübergaben und der Beratung bei den Fragestellungen rund um eine Unternehmensübergabe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »