Rund um´s Ehrenamt

Für ehrenamtlich Tätige gibt es zahlreiche steuerliche Vergünstigungen. Über die wichtigsten Regelungen wollen wir Ihnen im Folgenden einen kurzen Überblick verschaffen:

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 2 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Übungsleiterpauschale
Die Übungsleiterpauschale ist geregelt in § 3 Nr. 26 EStG. Demnach sind Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit z.B. als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher oder Betreuer für eine gemeinnützige Organisation bis zum Höchstbetrag von 2.400 € pro Jahr steuerfrei. Wenn Sie also bspw. eine Mannschaft in ihrem Sportverein trainieren und hierfür eine Pauschale erhalten – so ist diese bis zu 2.400 € jährlich steuerfrei.

Ehrenamtspauschale
Wer als Vorstandsmitglied, Bürokraft, Platzwart oder Schiedsrichter für seinen Verein nebenberuflich tätig ist, kann bis zu 720 € steuerfrei als Ehrenamtspauschale erhalten.

WICHTIG: Angemessene Tätigkeitsvergütungen für den Vorstand dürfen nur gezahlt werden, wenn dies nach der Satzung ausdrücklich erlaubt ist. Hier bitte also darauf achten, dass in der Satzung entsprechende Regelungen verankert sind.

Reisekostenerstattungen
Selbstverständlich ist zusätzlich zur Übungsleiterpauschale und zur Ehrenamtspauschale auch die steuerfreie Erstattung von Reisekosten im Zusammenhang mit der ehrenamtlichen Tätigkeit möglich. Zu den Reisekosten gehören Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten.

Spenden
Grundsätzlich können Spenden bis zu einem individuellen Höchstbetrag steuermindernd als Sonderausgaben berücksichtigt werden – 20% des Gesamtbetrages der Einkünfte des Spenders oder 4 Promille der Summe der gesamten Umsätze und der im Kalenderjahr aufgewendeten Löhne und Gehälter.

Gelegentlich spenden die Übungsleiter oder Vorstandsmitglieder ihre erhaltenen steuerfreien Vergütungen wieder an den Verein zurück. Dies ist problemlos möglich. Dafür ist nicht einmal ein Geldfluss notwendig. Beispielsweise kann der Vorstand auch der Einfachheit halber auf die Auszahlung seiner Vergütung verzichten – dadurch entsteht eine sogenannte Aufwandsspende.

ACHTUNG: In der Spendenbescheinigung ist der Verzicht allerdings ausdrücklich zu bescheinigen.

Veröffentlicht im Mai 2015

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bertram Mayer

Ing. agr. grad Bertram Mayer ist Gründer und Partner der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Als Steuerberater und vereidigter Buchprüfer ist er der Spezialist für Hofübergaben und der Beratung bei den Fragestellungen rund um eine Unternehmensübergabe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »