Steuervereinfachungsgesetz 2011

Das Bundeskabinett hat Anfang Februar den Gesetzentwurf für ein Steuervereinfachungsgesetz 2011 beschlossen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 7 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Das Gesetz soll grundsätzlich zum 01. Januar 2012 in Kraft treten - es ist jedoch vorgesehen, dass einige Änderungen rückwirkend zum 01. Januar 2011 in Kraft treten sollen.

Das Maßnahmenpaket zur Steuervereinfachung sieht 41 Punkte vor, um das Besteuerungsverfahren zu vereinfachen, zu modernisieren und von unnötiger Bürokratie zu befreien.
Die wichtigste Änderung ist die Anhebung des Arbeitnehmer-Pauschbetrages von 920 € auf 1.000 €. Die Umsetzung der Erhöhung soll bereits in 2011 umgesetzt werden. Hierzu soll die Berücksichtigung des Erhöhungsbetrages von 80 € beim Steuerabzug berücksichtigt werden, der für einen nach dem 30. November 2011 endenden Lohnzahlungszeitraum gezahlt wird. Beim Lohnsteuerabzug auf den Lohn des Monats Dezember 2011 wird dazu nicht der Arbeitnehmer-Pauschalbetrag sondern ein lohnsteuerlicher Ausgleichsbetrag von 1.880 € berücksichtigt. Hiernach wird dann eine Jahreslohnsteuer ermittelt die auf den Lohnzahlungszeitraum heruntergebrochen wird.


Weitere wichtige Änderungen die ab 2012 in Kraft treten sollen:

  • Verzicht auf die persönlichen Anspruchsvoraussetzungen der Eltern zur Abziehbarkeit von Kinderbetreuungskosten
  • Wegfall der Einkünfte- und Bezüge für volljährige Kinder beim Familienleistungsausgleich und beim Ausbildungsfreibetrag
  • Vereinfachung bei der Berechnung der Entfernungspauschale
  • Volljährige Kinder die sich in einer weiteren Berufsausbildung befinden, müssen nachweisen, dass sich nicht erwerbstätig sind, bzw. nicht mehr als 20 Stunden wöchentlich arbeiten oder nur einen geringfügigen Beschäftigung nachgehen
  • Reduzierung der Veranlagungsarten von Eheleuten (ab 2013)
  • Vereinheitlichung der Grenzen bei verbilligter Wohnraumüberlassung und Verzicht auf die Erfordernis einer Totalüberschussprognose
  • Vereinfachung der Besteuerung außerordentlicher Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft
  • Erleichterung bei der elektronischen Rechnungsstellung (ab 01.07.2012)

 

Am Tag nach der Verkündung des Gesetzes sollen folgende Regelungen in Kraft treten:

  • Einführung einer Bagatellgrenze von 10.000 € (Gegenstandswert) und 200 € bei der Gebührenpflicht für die verbindliche Auskunft
  • Erleichterung der elektronischen Kommunikation mit der Finanzverwaltung
  • Erleichterte Nachweisanforderungen für Spenden in Katastrophenfällen

 

Zeitplan
Das Steuervereinfachungsgesetz soll am 10.06.2011 im Bundestag in 2./3. Lesung behandelt werden und anschließend vom Bundesrat vor der Sommerpause verabschiedet werden und zum 01. Januar 2012 in Kraft treten. Einige Punkte treten dabei rückwirkend zum 01. Januar 2011 in Kraft.

Veröffentlicht im März 2011

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bertram Mayer

Ing. agr. grad Bertram Mayer ist Gründer und Partner der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Als Steuerberater und vereidigter Buchprüfer ist er der Spezialist für Hofübergaben und der Beratung bei den Fragestellungen rund um eine Unternehmensübergabe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »