Steuervereinfachungsgesetz 2011 - Kinderbetreuungskosten

Das Steuervereinfachungsgesetz wurde am 23. September 2011 nach vielfältigen Beratungen doch noch von Bundestag und Bundesrat verabschiedet und kann somit in Kraft treten. Über die wichtigsten Änderungen möchten wir Sie im Folgenden informieren:

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 6 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Im Rahmen des Steuervereinfachungsgesetzes 2011 wird auch der Abzug der Kinderbetreuungskosten deutlich vereinfacht. Eine Aufteilung der Kinderbetreuungskosten in Werbungskosten/Betriebsausgaben ist nicht mehr erforderlich.

Die Kinderbetreuungskosten werden zukünftig als Sonderausgaben im Rahmen des § 10 Abs. Nr.5 EStG berücksichtigt.
An den Beträgen 2/3 der Aufwendungen bzw. max. 4.000 € pro Kind ändert sich nichts.

Auf die persönlichen Anspruchsvoraussetzungen der Eltern (Erwerbstätigkeit, Krankheit, Behinderung) wird ebenfalls nicht mehr abgestellt.

WICHTIG: Da die Betreuungskosten nun nicht mehr direkt die Einkünfte mindern, sondern lediglich als Sonderausgabenabzug abzugsfähig sind, kann es in Jahren mit niedrigem Einkommen/Verlusten dazu kommen, dass die Wirkung des Sonderausgabenabzuges wirkungslos verpufft.

Die Neuregelung tritt zum 01. Januar 2012 in Kraft.

Veröffentlicht im November 2011

 

Das könnte Sie auch interessieren

Christine Mayer-Stöcker

Dipl. Volkswirtin (FH) Christine Mayer-Stöcker ist Partnerin der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Die Steuerberaterin ist auf die Betreuung der grünen Gewerbebetriebe, Agrarunternehmen und das Agribusiness spezialisiert.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »