Ausweitung des § 13b UStG Anwendungsbereiches

§13b UStG führt dazu, das sich die Steuerschuldnerschaft für die Umsatzsteuer auf den Leistungsempfänger verlagert.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 7 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Das bedeutet, dass der Steuerschuldner die Umsatzsteuer abführen muss und gleichzeitig den Vorsteuerabzug geltend machen kann.

Der Anwendungsbereich des § 13b UStG wurde nun mit Wirkung zum 01.01.2011 erweitert:

  • Abgabe von metallhaltigem Schrott   (u. a. Schlacke, Abfälle aus Kupfer, Nickel etc.)
  • Reinigung von Gebäuden und Gebäudeteilen für Unternehmen, die solche Leistungen an Dritte erbringen und
  • Lieferungen von Gold mit einem bestimmten Feingehalt
  • Kälte- und Wärmelieferungen eines im Ausland ansässigen Unternehmers.


Bitte beachten Sie dies. Die Finanzverwaltung wird in einem BMF-Schreiben zu den Änderungen noch Stellung nehmen.

Veröffentlicht im März 2011

 

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Mühlhäuser

Dipl. Ing. (FH) Michael Mühlhäuser ist Steuerberater und Partner bei der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Der Spezialist für Fragen rund um die Umsatzsteuer betreut zudem die klassischen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »