Extras für Ihre Mitarbeiter

In der aktuellen Ausgabe unseres Mandantenmagazins wollen wir uns im Rahmen unserer Reihe – Extras für Ihre Mitarbeiter – zwei weiteren steuer- und sozialversicherungsfreien Vergünstigungen zuwenden

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 8 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Aufmerksamkeiten
Als Aufmerksamkeiten bezeichnet man Sachzuwendungen von geringfügigem Wert - bspw. Blumen, Genussmittel, Bücher.
Werden anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses dem Arbeit-nehmer (Geburtstag, Heirat etc.) dem Arbeitnehmer Aufmerksamkeiten übergeben, so sind diese steuer- und sozialversicherungsfrei. Voraussetzung für die Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit ist aber, dass der Wert der Sachzuwendung 40 € inkl. Mehrwertsteuer nicht übersteigt.
Ggf. können diese Aufmerksamkeiten auch mehrfach im Jahr gegeben werden - bspw. Geburtstag und Hochzeit.

WICHTIG:
Geldzuwendungen anlässlich eines besonderen persönlichen Ereignisses sind immer steuer- und sozialversicherungspflichtiger Arbeitslohn.

Auslagenersatz
Unter den Auslagenersatz fallen Ausgaben wie bspw. Park- oder Telefongebühren, die der Arbeitnehmer auf Rechnung des Arbeitgebers trägt. Sofern ausschließlich betriebliche Auslagen ersetzt werden, handelt es sich nicht um steuer- und sozialversicherungspflichtigen Arbeitslohn.
Werden Auslagen jedoch pauschal ersetzt, führt dies regelmäßig zu steuer- und sozial-versicherungspflichtigem Arbeitslohn. Dieser kann ausnahmsweise dann steuerfrei bleiben, wenn er regelmäßig wiederkehrt und der Arbeitnehmer die entstandenen Aufwendungen für einen repräsentativen Zeitraum von 3 Monaten im Einzelnen nachweist - dies kommt insbesondere bei Telefongebühren in Betracht - wir verweisen auf unsere Ausführungen in der blattgrün Ausgabe 8/2009

Beihilfen und Unterstützungen
Beihilfen und Unterstützungen sind bis zu einem Betrag von 600 € pro Kalenderjahr steuer- und sozialversicherungsfrei. Voraussetzung für die Inanspruchnahme der Steuer- und Sozialversicherungsfreiheit ist, dass bei dem Arbeitnehmer ein sogenanntes anlassgerechtes Ereignis eingetreten ist. Anlassgerechte Ereignisse sind bspw. Krankheitsfall, Tod naher Angehöriger, Schäden durch höhere Gewalt.

WICHTIG: Der Arbeitgeber hat einen schriftlichen Nachweis über das die Unterstützung rechtfertigende Ereignis zum Lohnkonto des Mitarbeiters zu nehmen.

HINWEIS: In Unternehmen bei denen ein Betriebsrat oder eine sonstige Arbeitnehmervertretung besteht, muss die Beihilfe nach den Lohnsteuerrichtlinien von einer unabhängigen und mit ausreichender Selbstständigkeit ausgestatteten Einrichtung gezahlt werden. Kleinere Betriebe mit weniger als 5 Arbeitnehmern können die Zahlung, sofern ein rechtfertigendes Ereignis vorliegt, direkt gewähren.

Veröffentlicht im März 2010

 

Das könnte Sie auch interessieren

Isabell Wagner

Isabell Wagner ist bei Mayer & Kollegen die erste Ansprechpartnerin bei Fragen rund um die Lohnabrechnung. Die Expertin im Lohnbereich verfügt zudem über umfangreiches Spezialwissen zur Abrechnung von Saisonarbeitskräften.

Kontakt aufnehmen »