Umsatzsteuer aktuell: Regelsteuersatz für den Verkauf von Reit- und Freizeitpferden

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass für den Verkauf von Reit- und Freizeitpferden zukünftig der volle Mehrwertsteuersatz in Höhe von 19 % zu entrichten ist.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 7 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Damit wurde einer EU-Klage gegen Deutschland stattgegeben.

Bisher wird beim Verkauf von Reit- und Freizeitpferden in Deutschland der ermäßigte Mehrwertsteuersatz in Höhe von 7 % zugrunde gelegt.
Die EU-Kommission hat darin einen Verstoß gegen das europäische Steuerrecht gesehen und neben Deutschland auch Österreich, Frankreich und Luxemburg verklagt. Begründung für die Klage war, dass der ermäßigte Steuersatz nur für Tiere, die für die Erzeugung von Nahrungs- und Futtermitteln bestimmt sind, gelte.
Reit- und Sportpferde zählen nach Auffassung des EuGH nicht dazu.

Was bedeutet das konkret?
Sobald das EuGH-Urteil in deutsches Recht umgesetzt wurde ist auf den Verkauf von Reit- und Freizeitpferden der volle Steuersatz in Höhe von 19 % anzuwenden. Die Umsetzung wird voraussichtlich zum 01.01.2012 erfolgen.

Für Schlacht- und Nutzpferde ist weiterhin nur der ermäßigte Steuersatz zu erheben.

Veröffentlicht im August 2011

 

Das könnte Sie auch interessieren

Michael Mühlhäuser

Dipl. Ing. (FH) Michael Mühlhäuser ist Steuerberater und Partner bei der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Der Spezialist für Fragen rund um die Umsatzsteuer betreut zudem die klassischen land- und forstwirtschaftlichen Betriebe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »