Energieausweis wird Pflicht

Zum 01.05.2014 ist die EnEV (Novelle der Energieeinsparverordnung) in Kraft getreten. Für Hausbesitzer und Bauherren birgt die Novelle einige Änderungen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 3 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Im folgenden Beitrag wollen wir Ihnen die wichtigsten Änderungen kurz vorstellen:

Energieausweis wird Pflicht
Zum 01. Mai 2014 ist es verpflichtend geworden als Hausbesitzer bei einem Verkauf oder bei einer Vermietung einen Energieausweis vorzulegen. Die Änderung geht sogar soweit, dass in der Immobilienanzeige der Energieeffizienzstandard des Gebäudes zu nennen ist. Bei Wohnungsbesichtigungen ist der Ausweis ferner künftig vorzuzeigen. Kommt ein Mietvertrag zustande ist dem Mieter entweder der Original-Ausweis oder eine Kopie davon vorzulegen!

Der Energieausweis muss im übrigen alle 10 Jahre erneuert werden!

In Gewerbeimmobilien und öffentlichen Gebäuden ist der Energieausweis ab dem 01.05.2014 ebenfalls unaufgefordert vorzulegen. In öffentlichen Gebäuden mit großem Publikumsandrang und einer Größe von über 500 qm ist der Ausweis auszuhängen. Dies gilt auch für Geschäfte, Restaurants, Hotels und Banken.

Für denkmalgeschützte Gebäude entfällt die Verpflichtung des Energieausweises.

Neben den neuen verschärften Vorlage- und Aushangpflichten wird der Energieausweis zudem neu gestaltet: Zukünftig muss der Energieausweis eine Effizienzklasse ausweisen (bestehende Energieausweise müssen nicht geändert werden!).Die Effizienzklassen entsprechen den Effizienzklassen, die es bereits für Elektrogeräte und Fahrzeuge gibt.  Die Skala reicht von A+ bis H. Die Klassen A und B entsprechen bei Immobilien Neubaustandards.

Austausch alter Heizkessel
Ab 2015 dürfen Konstanttemperatur-Heizkessel, die älter als 30 Jahre sind, nicht mehr betrieben werden. Nachteil dieser Heizkessel ist, dass sich ihre Heizleistung nicht an die Außentemperatur und den tatsächlichen Bedarf anpasst. Diese Kessel haben einen hohen Brennstoffverbrauch. Wer einen solchen Kessel in seinem Haus noch eingebaut hat, wird nun dazu verpflichtet diesen Kessel auszutauschen.

Dabei gelten folgende Ausnahmen:
Brennwertkessel und Niedertemperaturheizkessel mit einem besonders hohen Wirkungsgrad sind nicht auszutauschen
Wurde die Immobilie mit dem Kessel bereits vor 2002 bezogen darf der Kessel ebenfalls noch weiter betrieben werden.

Neue Vorschriften für Neubauten ab 2016
Häuslesbauer aufgepasst! Für Neubauten erhöhen sich zum 01.01.2016 die Effizienzanforderungen. Der maximal erlaubte Wärmeverlust durch die Außenhülle soll um durchschnittlich 20% sinken; der Energieverbrauch um ein weiteres Viertel.

Veröffentlicht im Mai 2014

 

Das könnte Sie auch interessieren