Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung von Kälteschäden

Durch die extremen Fröste im Februar dieses Jahres sind in weiten Teilen von Baden-Württemberg beträchtliche Kälteschäden entstanden.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 6 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Um die land- und forstwirtschaftlichen Betriebe im Hinblick auf die Mehraufwendungen zur Beseitigung der Kälteschäden finanziell zu entlasten, hat das Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg Entlastungen beschlossen.

Im Einzelnen können die Betriebe von folgenden steuerlichen Maßnahmen profitieren:

Stundungs- und Vollstreckungsmaßnahmen
Steuerpflichtige die nachweislich und nicht unerheblich von den Kälteschäden betroffen sind können bis zum 30.06.2012 unter Darlegung ihrer wirtschaftlichen Verhältnissen, Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Steuern stellen.

Die Finanzämter sind dabei angewiesen die Stundungsanträge nicht alleine deshalb zurückzuweisen, wenn ein konkreter wertmäßiger Nachweis der entstandenen Kälteschäden im Einzelnen nicht erfolgen kann. Weiterhin sind an die Nachprüfung der Voraussetzungen keine strengen Anforderungen zu stellen. Auch soll auf die Erhebung von Stundungszinsen verzichtet werden.

Für Steuern die nach dem 30.06.2012 fällig sind sowie für Vorauszahlungen die nach diesem Zeitpunkt fällig werden, gelten im Übrigen wieder die allgemeinen Voraussetzungen.

Von Vollstreckungsmaßnahmen soll ebenfalls für fällige Steuern bis zum 30.06.2012 abgesehen werden. Auch sind im Zeitraum vom 01.02.2012 bis zum 30.06.2012 bei Betrieben, die von den Kälteschäden betroffen sind, die festgesetzten Säumniszuschläge auf die fälligen Steuern zu erlassen.

Anpassung der Vorauszahlungen
Bis zum 30.06.2012 können auch Herabsetzungsanträge zu den Vorauszahlungen zur Einkommensteuer und Körperschaftsteuer mit dem Verweis auf Kälteschäden gestellt werden. Auch hier gelten die gleichen Grundsätze und Anweisungen an die Finanzämter wie für die Stundungsanträge.

Veröffentlicht im Mai 2012

 

Das könnte Sie auch interessieren

Bertram Mayer

Ing. agr. grad Bertram Mayer ist Gründer und Partner der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Als Steuerberater und vereidigter Buchprüfer ist er der Spezialist für Hofübergaben und der Beratung bei den Fragestellungen rund um eine Unternehmensübergabe.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »