Verzugszinsen ab dem 01.01.2013

Sind Schuldner mit Zahlungen in Verzug, können Gläubiger unter bestimmten Voraussetzungen Verzugszinsen berechnen.

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde vor etwa 5 Jahren veröffentlicht und ist daher möglicherweise nicht mehr aktuell. Bitte sprechen Sie mit uns, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben.

Sind Schuldner mit Zahlungen in Verzug, können Gläubiger unter bestimmten Voraussetzungen Verzugszinsen berechnen.

Grundlage für die Berechnung der Verzugszinsen ist der Basiszinssatz. Dieser wird in halbjährlichen Abständen von der Deutschen Bundesbank neu berechnet und dann bekanntgegeben. Zum 01.01.2013 ist der Basiszins  von 0,12 % um 0,25 % auf minus 0,13 % gesunken und erreicht damit erstmals einen negativen Wert.
Die Höhe der Verzugszinsen richtet sich danach, ob ein Verbraucher an einem Rechtsgeschäft beteiligt ist oder nicht. Im ersten Fall beträgt der gesetzliche Zinssatz beim Schuldnerverzug 5 % über dem Basiszinssatz, bei Rechtsgeschäften zwischen Unternehmern beträgt der Verzugszins 8 % über dem Basiszinssatz (§ 288 BGB).

Damit betragen die Verzugszinsen ab 1. 1. 2013

  • bei Beteiligung von Verbrauchern 4,87 % pro Jahr,
  • zwischen Unternehmen 7,87 % pro Jahr,


Wir bitten um Beachtung!

Veröffentlicht im Februar 2013

 

Das könnte Sie auch interessieren

Christine Mayer-Stöcker

Dipl. Volkswirtin (FH) Christine Mayer-Stöcker ist Partnerin der Mayer & Kollegen Steuerberatungsgesellschaft. Die Steuerberaterin ist auf die Betreuung der grünen Gewerbebetriebe, Agrarunternehmen und das Agribusiness spezialisiert.

Mehr zur Person » Kontakt aufnehmen »